zurück Liste weiter
Nordcapital Waldfonds 1: Rechtsanwälte prüfen Schadensersatzansprüche
07.10.2015

Die auf Kapitalmarktrecht spezialisierte BSZ e.V. Anlegerschutzkanzlei CLLB prüft aktuell für Anleger des Nordcapital Waldfonds 1 Schadensersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung.




 

Der Nordcapital Waldfonds 1 investiert in verschiedene Mischwälder in Rumänien und wurde ausweislich der Rechtsanwälte vorliegenden Unterlagen u.a. mit einem hohen Wertsteigerungspotential bei Veräußerung der Waldflächen am Ende der Fondslaufzeit vertrieben. Weiter wurde dieses Anlageprodukt nach den Erkenntnissen der Rechtsanwälte mit prognostizierten, langfristig steigenden Holz- und Waldpreisen beworben.

 

Aufgrund kostenintensiver Infrastrukturmaßnahmen sah sich die Geschäftsführung aber außer Stande, für die Geschäftsjahre 2012 und 2013 eine Ausschüttung an die Anleger zu bezahlen. Nachdem der Fonds insgesamt nur eine recht kurze Laufzeit bis Ende 2020 hat, bestehen bereits zum jetzigen Zeitpunkt größte Bedenken, ob der Fonds seine ursprünglichen Prognosen auch nur ansatzweise erreichen kann. Anleger wurden seinerzeit mit laufenden Auszahlungen von 4 % bis 6 % pro Jahr (nach Steuern in Rumänien) ab 2010 gelockt. „Nicht zuletzt auf Grund der wirtschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre kann nicht ausgeschlossen werden, dass Anleger dieses Fonds auch massive Verluste bezüglich des investierten Kapitals erleiden werden“, so BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt Dr. Henning Leitz der bereits Anleger dieses Fonds vertritt.

 

Nach den Erkenntnissen der Rechtsanwälte wurden zahlreiche Anleger geschlossener Fonds nicht über die Risiken einer derartigen Beteiligung aufgeklärt. Bei diesen Anlageprodukten ist sowohl über die Verlustrisiken bis hin zum Risiko des Totalverlustes als auch darüber aufzuklären, dass eine vorzeitige Veräußerung nur sehr erschwert und häufig nur unter Inkaufnahme von hohen Verlusten möglich ist. Ferner müssen Anleger darauf hingewiesen werden, dass das Risiko besteht, gewinnunabhängige Ausschüttungen gegebenenfalls zurückzahlen zu müssen. Soweit die Beteiligung von einer Bank empfohlen wurde, ist diese nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs dazu verpflichtet, über die an sie geflossene Provisionsvergütung aufzuklären.

 

Verstößt der Berater bzw. die Beratungsgesellschaft / Bank gegen die Pflicht zur zutreffenden und vollständigen Aufklärung des Anlegers über vorgenannte Umstände, hat der Anleger grundsätzlich Anspruch darauf, so gestellt zu werden als hätte er die Beteiligung nicht gezeichnet. Es ist  dem Anleger also das von ihm investierte Kapital abzüglich der seit dem Erwerb an ihn geflossenen Ausschüttungen zu erstatten. Im Gegenzug hat der Anleger selbstverständlich die Beteiligung an die Beratungsgesellschaft/beratende Bank zu übertragen.

 

Anleger, die anlässlich der Zeichnung der Beteiligung nicht ordnungsgemäß über die mit diesem Fonds einhergehenden Verlustrisiken aufgeklärt wurden, sollten daher, so BSZ e.V. Anlegerschutzanwalt Dr. Henning Leitz weiter, durch einen auf das Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt prüfen lassen, ob ihnen Schadensersatzansprüche gegen die Beratungsgesellschaft/beratende Bank zustehen.

 

Für die Prüfung von eventuellen  Ansprüchen durch Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht gibt es die BSZ e.V. Interessengemeinschaft " Nordcapital Waldfonds ". Es bestehen gute Gründe hier die Interessen zu bündeln und prüfen zu lassen.

 

Weitere Informationen können kostenlos und unverbindlich mittels Online-Kontaktformular, Mail, Fax oder auch per Briefpost bei dem BSZ e.V. angefordert werden.

 

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Lagerstr. 49

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu 

 

Direkter Link zum Kontaktformular: 

cllbdrltz

 Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Konnten wir Ihnen weiterhelfen? 

Der BSZ® e.V.  ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. In Frage kommen dafür sowohl kleine als auch größere Geldbeträge. Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger- und Verbraucherschutz Projekte bei.  Danke!

Für Ihre Zuwendung können Sie den "bitte zahlen" Button verwenden. 

 

 

 

Dieser Text gibt den Beitrag vom 07.10.2015 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.
zurück Liste weiter
 
sie suchen etwas,
hier wird ihnen geholfen