Kapitalanlage zur Altersvorsorge: Whistleblower könnten Anleger vor Kapitalvernichtung schützen!
17.01.2019

Durch diskrete Informationen von Whistleblowern könnte dubiosen Anbietern auf dem grauen aber auch dem geregelten Kapitalmarkt viel schneller das Handwerk gelegt werden.



Jedes Jahr fallen einige Hunderttausend Deutsche auf „absolut sicherere“ Kapitalanlagen herein. Ihnen werden Schrott-Immobilien, unternehmerische Beteiligungen, Fondsbeteiligungen, Wind-, Strom-, Holz - Fonds angedreht. Sie zahlen maßlos überhöhte  Provisionen und vertrauen dabei blind den Finanzberatern.

 

Es sind nicht nur die Anbieter auf dem grauen Kapitalmarkt die sich als Geldvernichter einen Namen machen, sondern auch Banken, Sparkassen und Finanzvertriebsgesellschaften.

 

Es muss einfach Schluss damit sein, dass jedes Jahr Deutsche Kleinanleger Milliarden von Euro in die Brennöfen der Finanzindustrie werfen.

 

Im Hinblick darauf, dass jeder Bürger dem Staat gegenüber über sein Eigentum genau Abrechnung zu legen hat – besonders auch wenn es sich um Kapitalanlagen handelt, kümmert sich dieser Staat herzlich wenig darum, wenn die Ersparnisse seiner Bürger in die nicht so transparenten Taschen der Finanzindustrie umgeleitet werden.  Die soziale Kontrolle durch Gesetzgebung, Behörden und Justiz ist sehr verbesserungswürdig.

 

Der BSZ e. V. glaubt nicht daran, dass man Anleger durch Anlegerschutzgesetze, Finanzwächtern und „Gute Ratschläge“ vor Verlusten oder falschen Anlageentscheidungen schützen kann. „Es ist nicht der Anleger der vor sich selbst geschützt werden muss.

 

Whistleblower können die Finanzbranche vor ihren unseriösen Mitbewerbern und deren miesen Produkten und kriminellen Vertriebsmethoden sehr wirkungsvoll schützen“, sagt Horst Roosen Vorstand des BSZ e.V.

 

  • Gerade die seriösen Initiatoren von Kapitalanlagen sind doch sicher auch an einem intakten Anlegerschutz in Deutschland interessiert. Es ist der Reputation eines Unternehmens sicher nicht dienlich, wenn es mit den Machenschaften einiger Wirtschaftskrimineller ständig konfrontiert ist.

 

Es lohnt sich also, wenn Whistleblower über schwarze Schafe der Finanzbranche dem BSZ e.V. vertrauliche Informationen zukommen lassen.

 

Der BSZ e.V. sichert allen Informanten absolute Vertraulichkeit zu. Der Name eines Informanten wird niemals preis gegeben. Er wird auch nicht gespeichert. Aus diesem Grunde bitten wir, alle vertraulichen Informationen und Unterlagen nicht  per Mail sondern per Briefpost an den BSZ e.V. zu Händen des Vorstands Horst Roosen zu übermitteln. Mit der Zusendung wird der BSZ e.V. zur freien Verwendung und Veröffentlichung aller Informationen berechtigt.

 

Garantie: Die Identität eines Informanten wird niemals preisgegeben .Es werden keinerlei personenbezogenen Daten gespeichert.

 

Dringende Bitte: keine faktenlose Gerüchte, nur nachvollziehbare Informationen.

 

Der BSZ e.V. dient dem Gemeinwohl er nimmt aber  ganz bewusst keine staatliche Förderung durch steuerliche Gemeinnützigkeit in Anspruch und bewahrt sich dadurch seine absolute Unabhängigkeit und muss auf keine Hand die ihn füttert Rücksicht nehmen.

 

Der BSZ® e.V.  ist zur Finanzierung seiner dem Anleger- und Verbraucherschutz dienenden Projekte und Aktivitäten auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

 

Eine finanzielle Zuwendung an den BSZ® e.V. ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der BSZ e.V. Anleger- und Verbraucherschutz Projekte bei.

 

Für Ihre Zahlung können Sie den "bitte zahlen" Button verwenden. (PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz. 

 

Sie können unter dem Stichwort "BSZ Projekte" auch gerne auf unser Bankkonto überweisen:

 

Bank: Postbank Frankfurt/M 

IBAN: DE55500100600548200608

BIC: PBNKDEFF

 

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Vorstand: Horst Roosen

Groß-Zimmerner-Str. 36a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Telefax: 06071-9816829

E-Mail:  bsz-ev@t-online.de

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu  

 

Rechtshinweis

Der BSZ® e.V. sorgt mit der Veröffentlichung und Verbreitung aktueller Anlegerschutz Nachrichten seit 1998 für aktiven Anlegerschutz. Der BSZ e.V. sammelt und veröffentlicht entsprechende Informationen, die über das Internet jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Rechtsberatung wird vom BSZ e.V. nicht durchgeführt. Fördermitglieder des BSZ e.V. können eine erste rechtliche Einschätzung kostenlos durch BSZ e.V. Vertragsanwälte vornehmen lassen.

 

Für Unternehmen die in unseren Berichten erwähnt werden und glauben, dass ein geschilderter Sachverhalt unrichtig sei, veröffentlichen wir gerne eine entsprechende Gegendarstellung. Damit wird gezeigt, dass hier aktiver Anlegerschutz betrieben wird.

 

''RECHT § BILLIG'' DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO SICHERN.

 

Anmeldung zum Newsletter

 

Rechtsanwälte die sich in einem ausgesuchten kleinen Kreis spezialisierter Kollegen einem interessierten Publikum vorstellen möchten, können sich hier in die Anwaltssuche eintragen lassen und danach u.a. auch auf dieser Seite Beiträge kostenlos einstellen lassen. www.anwalts-toplisten.de

 

 

 

Dieser Text gibt den Beitrag vom 17.01.2019 wieder. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt.
 
sie suchen etwas,
hier wird ihnen geholfen